Kurzportrait | Kontakt | Karriere   
 

NEWS & EVENTS   AKTUELLES

Aktuelles


15.03.2019 Maximale Sonnenernte sichern
Logo Zukunft Altbau
Frühjahrs-Check macht Solaranlagen fit für den Sommer Zukunft Altbau rät Betreibern, die Anlagen rechtzeitig auf Winterschäden zu überprüfen. Das Dach sollten sie aber keinesfalls selbst besteigen.  Niederschlag, Laub und Frost können in der kalten Jahreszeit...
Logo Zukunft Altbau
Frühjahrs-Check macht Solaranlagen fit für den Sommer

Zukunft Altbau rät Betreibern, die Anlagen rechtzeitig auf Winterschäden zu überprüfen. Das Dach sollten sie aber keinesfalls selbst besteigen.  Niederschlag, Laub und Frost können in der kalten Jahreszeit Schäden an Solaranlagen hinterlassen. Das hat immer wieder hohe Ertragseinbußen im Sommer zur Folge.

Hauseigentümer sollten deshalb ihre Anlage nach dem Winter überprüfen lassen, rät Zukunft Altbau, das vom Umweltministerium Baden-Württemberg geförderte Informationsprogramm. Mit dem Frühjahr beginnt die sonnen- und ertragreiche Zeit des Jahres. Eine regelmäßige Kontrolle ist daher sinnvoll.

Mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach erzeugen Hauseigentümer günstigen Solarstrom, den sie bei Bedarf selbst verbrauchen oder in das öffentliche Netz einspeisen. Das ist nicht nur klimaschonend, sondern auch wirtschaftlich. Besonders effizient läuft die Anlage, wenn ihre Funktionsfähigkeit regelmäßig überprüft wird. Hauseigentümer können dabei selbst aktiv werden: Ein Vergleich des Stromertrags mit Vorjahreswerten zeigt an, ob der Winter eventuell Schäden an der Anlage hinterlassen hat.

Auch Eigentümer von Solarthermieanlagen können eigenständig überprüfen, ob die Anlage im Winter beschädigt wurde. Thermische Solaranlagen erzeugen Wärme, genutzt wird sie zur Trinkwassererwärmung und Heizungsunterstützung. Mit einem Wärmemengenzähler lässt sich der Ertrag mit früheren Werten vergleichen. Besitzen Eigentümer keinen solchen Zähler, können sie selbst Hand anlegen: Wenn sich bei Sonnenschein das Rohr, das vom Kollektor zum Speicher führt, wärmer anfühlt als die Leitung vom Speicher zum Dach und die Pumpe normal läuft, liefert die Solarthermieanlage Wärme.

Tipps für den Solaranlagencheck

1. Erträge selbst überprüfen: Solaranlagenbetreiber sollten im Frühjahr die Ertragswerte mit den Vorjahren vergleichen. Bei Photovoltaikanlagen hilft dabei eine Fernüberwachung, bei Solarthermieanlagen ein Wärmemengenzähler.

2. Bei Auffälligkeiten sollten Fachleute hinzugezogen werden. Sie kontrollieren die Funktionsfähigkeiten der Anlage und beseitigen sämtliche Winterschäden.

3. Die Kontrolle der Anlage sollte regelmäßig erfolgen. Ein Wartungsvertrag sichert automatisch eine genaue Inspektion im Turnus von ein bis zwei Jahren.

Neutrale Informationen gibt es kostenfrei über das Beratungstelefon von
Zukunft Altbau 08000 12 33 33 oder per E-Mail an beratungstelefon@zukunftaltbau.de
oder direkt im energieZENTRUM unter Tel. 07904 – 945 99 13.




Weniger anzeigen
07.03.2019 Deutschlands schönste Flussradwege: Zwei große „Baden-Württemberger" gehören dazu
Kocher-Jagst-Radweg und Neckartal-Radweg locken mit vielen HighlightsEine abwechslungsreiche Routenführung durch tolle Landschaften und interessante Sehenswürdigkeiten am Wegesrand: Die acht Radwege, die sich unter dem Dach "Deutschlands schönste Flussradwege"...
Kocher-Jagst-Radweg und Neckartal-Radweg locken mit vielen Highlights

Eine abwechslungsreiche Routenführung durch tolle Landschaften und interessante Sehenswürdigkeiten am Wegesrand: Die acht Radwege, die sich unter dem Dach "Deutschlands schönste Flussradwege" zusammengeschlossen haben, führen Radler auf ihrem Sattel zu traumhaften Ecken – ob an Mosel, Elbe oder Weser. Auch zwei große Baden-Württemberger Flussradwege gehören dazu und versprechen Radurlaubern an Neckar, Kocher und Jagst spannende Entdeckungsreisen.

Neu im Team ist der-Kocher-Jagst-Radweg, der Aktivurlauber auf 332 Kilometern Länge von Aalen durch Hohenlohe und Schwäbisch Hall bis nach Bad Friedrichshall geleitet – den einen Fluss geht es hinunter und den anderen wieder hinauf, entlang von Weinhängen, Wiesen und Wäldern. Die idyllischen Landschaften und das reizvolle Wechselspiel von Natur- und Kulturerlebnissen machen den Weg zu etwas Besonderem. Auf der Premiumroute liegen charmante Fachwerkorte und Städte wie Möckmühl und Ellwangen an der Jagst, mächtige Burgen, prächtige Klöster und Schlösser. Kurzweilige Besichtigungsstopps sind somit vorprogrammiert.

Kunstgenuss und Schlössertour
In der alten Reichsstadt Schwäbisch Hall beispielsweise locken Sehenswürdigkeiten wie die Kunsthalle Würth und im romantischen Jagsttal die bekannte Götzenburg, wo einst der Ritter von Berlichingen residierte. Wer sich mit dem Rad auf eine Schlössertour begeben will, findet mit Schloss Fachsenfeld bei Aalen, Schloss Hohenstadt oder Schloss Langenburg - eines der schönsten Schlösser Süddeutschlands - lohnenswerte Ziele. Auch der Besuch des Salzbergwerks in Bad Friedrichshall kann zum Ausflugsprogramm gehören. Und wer die Natur einmal aus einer anderen Perspektive erleben will, tauscht den Radsattel gegen ein Kanu und unternimmt eine Fahrt auf dem Kocher.

Neckartal-Radweg: 368 Kilometer pure Abwechslung
Zu „Deutschlands schönsten Flussradwegen“ gehört ebenso der 368 Kilometer lange Vier-Sterne-Neckartal-Radweg. Kulturtour oder Weinreise, in die Natur eintauchen oder Technik erleben: Auf den acht Etappen vom Neckarursprung im Schwenninger Moos bis nach Mannheim ist nahezu alles möglich. Naturliebhaber können auf Tages- und Mehrtagestouren beispielsweise den Naturpark Neckartal-Odenwald mit seinen wildromantischen Schluchten und ausgedehnten Wäldern erkunden oder einen ruhigen Spaziergang auf dem Moorlehrpfad im Schwenninger Moos unternehmen.

Quirliges Stadtleben und schöne Weinsicht
Quirliges Stadtleben erwartet die Radler hingegen in Mannheim und Stuttgart, wo unter anderem ein Besuch im Mercedes-Benz-Museum lohnt. Ebenso reizvoll: die charmanten Universitätsstädte Tübingen und Heidelberg. Auch Horb, die älteste Stadt Baden-Württembergs mit ihren historischen Bauwerken gehört zu den Etappenorten. Weinfreunde können in schmucken Weindörfern wie Besigheim gemütlich einkehren und bei Walheim die „schönste Weinsicht“ Württembergs genießen. Und auch diese Premium-Route beeindruckt mit bedeutenden Schlossanlagen am Wegesrand: Das prächtige Schloss Ludwigsburg, das zu den größten noch erhaltenen Barockschlössern Europas zählt, das Mannheimer Schloss oder das Wasserschloss Glatt im Landkreis Rottweil sind nur einige davon.

Wissenswertes
Kocher-Jagst-Radweg: Auf der 4-Sterne-Route lassen sich unterschiedlichste Tages- und Mehrtagestouren planen. Da der Radweg als Rundkurs angelegt ist, kann er in beide Richtungen von verschiedenen Ausgangsorten aus befahren werden. An- und Abreise sind problemlos mit der Bahn möglich. 13 beschilderte Querverbindungen sowie zusätzliche Tagesetappen in die Seitentäler von Kocher und Jagst erlauben eine individuelle Tourenplanung. Allgemeine Infos, Kartenmaterial sowie Tourenvorschläge und  GPX-Daten gibt es unter www.kocher-jagst.de.
Weniger anzeigen
04.03.2019 Aufruf zum Plastikfasten: In der Fastenzeit 40 Tage auf Plastik verzichten
Ab Aschermittwoch beginnt die 40-tägige Fastenzeit. Die Landfrauen des Kreisverbands Schwäbisch Hall und der Landkreis Schwäbisch Hall rufen gemeinsam zum Plastikfasten auf: Jeder kann sich daran beteiligen. Selbst mit kleinen Veränderungen im Alltag lässt sich viel...


Ab Aschermittwoch beginnt die 40-tägige Fastenzeit. Die Landfrauen des Kreisverbands Schwäbisch Hall und der Landkreis Schwäbisch Hall rufen gemeinsam zum Plastikfasten auf: Jeder kann sich daran beteiligen. Selbst mit kleinen Veränderungen im Alltag lässt sich viel bewegen.

Jeder kennt die erschreckenden Bilder von umherschwimmenden Plastiktüten in den Meeren, plastiküberhäuften Stränden und verendeten Tieren mit Plastik im Magen. Wir haben das Meer zwar nicht direkt vor unserer Haustüre, doch trotzdem betrifft uns das Problem auch. Denn über die Flüsse gelangt der Müll auch ins Meer. Und nicht nur das sichtbare Plastik verschmutzt unsere Umwelt. Auch Mikroplastik, also kleinste Plastikpartikel, reichert sich in zahlreichen Organismen an und gelangt letztendlich über die Nahrungskette auch in den Menschen.

Plastik ist im Alltag allgegenwärtig. Plastikverpackungen bestimmen den alltäglichen Einkauf. Der Kaffeebecher aus Plastik beim morgendlichen Gang zum Bäcker und die Plastiktüte für Obst und Gemüse im Supermarkt sind klassische Beispiele. Weniger bekannt ist das Mikroplastik in zahlreichen Pflege- und Reinigungsprodukten. Es wirkt beispielsweise im Peeling als Schleifmittel, im Shampoo verhindert es das Ziepen und in Cremes sorgt es für ein geschmeidiges Gefühl. Da die Kläranlagen das Mikroplastik nur bedingt herausfiltern können, landet es über die Abflüsse und die Kanalisation im Meer.

Jeder Deutsche produziert durchschnittlich etwa 37 kg Verpackungsmüll aus Plastik pro Jahr. Diese unglaubliche Menge an Plastikmüll lässt sich mit einfachen Tipps reduzieren. Die 40-tägige Fastenzeit ist deshalb ein guter Anlass, um den eigenen Plastikverbrauch zu überdenken und zu reduzieren. Der Landfrauenverband und der Landkreis Schwäbisch Hall rufen deshalb zum Plastikfasten auf.

„Jeder kann etwas tun. Es ist zwar sehr schwierig, im Alltag komplett auf Plastik zu verzichten, aber ich bin überzeugt, dass jeder seinen Plastikverbrauch zumindest reduzieren kann“, so Landrat Gerhard Bauer, der die Aktion unterstützt.

 „Selbst mit kleinen Veränderungen in unserem Alltag können wir viel bewegen. Ich finde diese Aktion toll“, erklärt die Klimaschutzmanagerin des Landkreises, Caroline Mayer. „Ich nehme mir vor, nur unverpacktes Obst und Gemüse zu kaufen und dafür statt Plastiktüten wiederverwendbare Beutel zu verwenden.“

Weitere Tipps des Landkreises und der Landfrauen:



  • Verzichten Sie bei Ihrem „Coffee to go“ auf den Einweg-Becher und greifen Sie stattdessen auf einen persönlichen Mehrwegbecher oder einen Recup-Pfandbecher zurück.

  • Fragen Sie bei Ihrem Metzger und Bäcker nach, ob die Ware in Ihr mitgebrachtes Gefäß gepackt werden kann. Nutzen Sie dazu am besten Edelstahldosen für Wurst und Käse oder Baumwollbeutel für Ihr Brot – bei entsprechenden hygienischen Voraussetzungen.

  • Benutzen Sie feste Seife statt Duschgel und Flüssigseife und verzichten Sie auf Pflegeprodukte, die Mikroplastik enthalten. Einkaufsratgeber im Internet oder Apps wie „Codecheck“ helfen dabei herauszufinden, ob ein Artikel Mikroplastik enthält.

  • Dies sind nur einige Anregungen, um mit wenig Aufwand viel zu bewegen. Sie haben sicherlich eigene tolle Ansätze, um die Umwelt zu schonen und unnötigen Müll zu vermeiden – in den 40 Tagen Fastenzeit und darüber hinaus.
Alle Infos finden Sie auch hier im Flyer.

Unser Foto: Klimaschutzmanagerin des Landkreises Schwäbisch Hall, Caroline Mayer, und Carola Kraft-Graule von den Landfrauen rufen zum Plastikfasten auf.




Weniger anzeigen
04.03.2019 Neues von der WFG. Der Newsletter März 2019
 WFG-Online Newsletter                                März 2019Sehr geehrte Damen und Herren,mit unserem Newsletter-Service...

 WFG-Online Newsletter                                März 2019

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit unserem Newsletter-Service informieren wir Sie gerne über unser Unternehmen und unsere Angebote der Wirtschaftsförderung.
Diese Themen haben wir für Sie vorbereitet:

1.   Veranstaltungen und Seminare
2.   Wettbewerbe
3.   LEADER
4.   Jobs4young
5.   Digitalisierung

1.    Veranstaltungen und Seminare
Save the date – Empfang der Wirtschaft
Der Termin für den diesjährigen Empfang der Wirtschaft steht fest! Dieser findet statt am Donnerstag, 6. Juni 2019 in Gaildorf. Nähere Informationen demnächst!

RKW-Sprechtage
Die WFG, das Technologiezentrum Schwäbisch Hall und die IHK Heilbronn-Franken bieten im Haller Haus der Wirtschaft folgende Sprechtage an: 15. März 2019, 07. Juni 2019,
20. September 2019 und 06. Dezember 2019. Das bis zu zweistündige Einzelberatungsgespräch wird vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg gefördert und ist daher kostenfrei. Anmeldungen unter Tel. 0791 5801-25.

Aktionstag Personal: New Work – schöne neue Arbeitswelt?!
Bei der Veranstaltung der WFG Schwäbisch Hall – Erstberatungsstelle unternehmensWert:Mensch, der Deutschen Rentenversicherung, der Agentur für Arbeit und den Demografie-Experten van Amern & Kollegen steht New Work – agil, erfolgreich und gesund im Mittelpunkt. Neben einem Impulsvortrag erwartet die Teilnehmenden zwei Praxisforen zum Thema Gesund Führen und zum Thema Agiles Denken und Handeln, sowie ein Dialog mit Unternehmensvertretern aus unter-schiedlichen Branchen. Die Veranstaltung findet am 21. März 2019 von 14.00 bis 18:00 Uhr in Wolpertshausen statt.

Vortrag: Echte Nachhaltigkeit und Dorfzukunft
Das energieZENTRUM, die Gemeinde Mainhardt und Marketing Mainhardt laden am Dienstag, den 19. März 2019 um 19:00 Uhr zu einem Vortrag in die Mainhardter Waldhalle (Saalöffnung 18.00 Uhr) ein. Einfach. Besser. Leben: Kultureller Wandel für echte Nachhaltigkeit. Referent ist Prof. Dr. Henning Austmann, Hochschule Hannover. Der Eintritt ist frei.

Workshop für Existenzgründer
Wie erstellen Existenzgründer und Unternehmer ein überzeugendes Unternehmenskonzept? Das beantworten Unternehmensberater der Handwerkskammer Heilbronn-Franken am 5. März bei der Handwerkskammer in Heilbronn und am 12. März in der Geschäftsstelle der Handwerkskammer Schwäbisch Hall. Die vierstündigen Workshops sind kostenfrei. Anmeldungen:
Beate Hönnige (Heilbronn), Telefon: 07131 791-171; Andreas Weinreich (Schwäbisch Hall), Telefon: 0791 97107-12; http://www.hwk-heilbronn.de/termine [hwk-heilbronn.de]

Workshop: Rock Your Recruiting
Die Wirtschaftsförderung Landkreis Ansbach sowie die Erstberatungsstelle unternehmensWert:Mensch bei der WFG laden zu einem Workshop am 14. Mai 2019 nach Fichtenau-Neustädtlein ein.
Die Teilnehmenden entwickeln eigene und innovative Ideen für ihr Recruiting. Der Referent Martin Gaedt gibt die notwendigen Werkzeuge und Methoden an die Hand und zeigt mit zahlreichen Best-Practice-Beispielen die Vielfalt erfolgreicher Personalgewinnung auf. Informationen und Anmeldemöglichkeit finden Sie unter https://event.wfgsha.de/Rock%20your%20Recruiting.html [event.wfgsha.de]

Workshop: REGIMA
Wie es sich produktiver arbeiten lässt erfahren Sie im Tagesworkshop am 22. Mai 2019 im Ratssaal des Bürgermeisteramtes Wolpertshausen. Sie als Geschäftsführer, Abteilungs-/ oder Teamleiter, erlernen Grundlagen des Zeit- und agilen Projektmanagements, erhalten Vorschläge für digitale Tools, erarbeiten in der Gruppe gemeinsam erste Lösungsansätze und nehmen sofort umsetzbare Anregungen mit. Weitere Informationen und Anmeldung: www.wfgheilbronn.de/Veranstaltungen [wfgheilbronn.de]

E-Mobilitätstag in Langenburg

Am Sonntag, den 2. Juni 2019 organisiert das energieZENTRUM den nächsten E-Mobilitätstag in Langenburg auf dem Parkplatz am Schloss.

Creative Hug Schwäbisch Hall
„Schulter an Schulter für eine erfolgreiche Kreativregion“ – unter diesem Motto veranstaltet die MFG Baden-Württemberg Branchenevents in verschiedenen Regionen des Landes. Der Creative Hug bietet die Möglichkeit, Branchen vor Ort kennenzulernen, Input zu sammeln und Kontakte zu knüpfen. Am Dienstag, den 26. März 2019,18:00 – 20:00 Uhr, wird in das Alte Schlachthaus eingeladen, um die Kreativpotenziale der Region Heilbronn-Franken unter die Lupe zu nehmen. Kostenfrei anmelden unter: www.mfg.de/va/creativehug-sh.de [mfg.de]

Lea-Mittelstandspreis

Am 3. Juli 2019 wird die Lea-Trophäe für herausragendes gesellschaftliches Engagement im Neuen Schloss in Stuttgart verliehen und den Unternehmen für ihr Engagement gedankt. Bewerben können sich Unternehmen aus Baden-Württemberg mit bis zu 500 Mitarbeitern, die ein Projekt in Kooperation mit einer weiteren Organisation zur Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen realisiert haben. Bewerbungsschluss ist der 31. März 2019. Weitere Informationen zum Wettbewerb und dem Bewerbungsverfahren unter www.lea-mittelstandspreis.de [lea-mittelstandspreis.de]

Lernende Kulturregion Schwäbische Alb
Die „Lernende Kulturregion Schwäbische Alb“ bietet eine Weiterbildung für ehrenamtliche und hauptamtliche Kulturakteure, Vereine und Initiativen. Im März 2019 steht das Thema „Kooperationen“ auf dem Programm. Weitere Informationen stehen zum Download unter www.lernende-kulturregion.de [lernende-kulturregion.de] bereit oder können per E-Mail: info@lernende-kulturregion.de angefragt werden.

2.    Wettbewerbe
Innovationspreis

Das Wirtschaftsministerium hat den Innovationspreis des Landes für kleine und mittlere Unter-nehmen ausgeschrieben. Damit werden unkonventionelle Ideen des Mittelstandes für innovative Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen ausgezeichnet. Bewerbungen können bis zum 31. Mai 2019 eingereicht werden. Teilnahmeberechtigt sind Unternehmen mit bis zu 500 Beschäftigten, einem maximalen Jahresumsatz von bis zu 100 Millionen Euro und Sitz in Baden-Württemberg. Informationen unter www.innovationspreis-bw.de [innovationspreis-bw.de] oder bei den Handwerks-, Industrie- und Handelskammern.

Europäischer Unternehmensförderpreis
Zum 13. Mal zeichnet die Europäische Kommission herausragende Leistungen von öffentlichen Institutionen und öffentlich-privaten Partnerschaften aus. Prämiert werden erfolgreiche Maßnahmen und Projekte, die Unternehmergeist und Unternehmertum auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene fördern. Informationen unter www.europaeischer-unternehmensfoerderpreis.de [europaeischer-unternehmensfoerderpreis.de] Bewerbungsschluss ist der 12. April 2019.

euRobi für Azubis
Mit dem euRobi-Stifterpreis zeichnet die Europäische Bewegung Baden-Württemberg e.V. Auszubildende aus, die im Rahmen ihrer dualen Ausbildung einige Zeit im europäischen Ausland verbracht haben und ihre Erfahrungsberichte an andere weitergeben möchten. Nähere Infos unter www.ebbw.eu [ebbw.eu]

„On y va – auf geht’s – let’s go!“
Ein letztes Mal gibt es die Möglichkeit, im Rahmen des Ideenwettbewerbs “On y va – auf geht‘s – let’s go!”, organisiert von der Robert Bosch Stiftung, eine Förderung in Höhe von 5.000€ zu er-halten. Es werden Teams bestehend aus drei Partnern – einem deutschen, einem französischen und einem aus einem dritten EU-Mitgliedsstaat gesucht, die gemeinsam ein gemeinnütziges Austausch-projekt organisieren. Bewerbung und Informationen unter www.auf-gehts-mitmachen.eu [auf-gehts-mitmachen.eu] Bewerbungsschluss ist der 13.03.2019.

3.    LEADER
Projektaufruf
In der LEADER-Region Schwäbischer Wald können sich im Rahmen des 9. Projektaufrufs erneut innovative Projektideen um Fördermittel aus dem LEADER-Programm bewerben. Es können Vorhaben für alle sieben Handlungsfelder des Regionalen Entwicklungskonzepts bis zum 07. März 2019 eingereicht werden. Für Beratungen und Auskünfte steht das Regionalmanagement zur Verfügung. Tel. 07192 213-270, www.leader-schwaebischerwald.de [leader-schwaebischerwald.de]

4.    Jobs4young
Das Webportal jobs4young bringt Unternehmen und Schüler zusammen, unterstützt bei der Berufsorientierung und Rekrutierung von zukünftigen Auszubildenden. Im März und April ist die WFG mit diesem Angebot auf sechs Ausbildungsbörsen im Landkreis Schwäbisch Hall vertreten. Wenn auch Ihr Unternehmen auf den Berufswahlmessen präsent sein möchte, können Sie sich kostenfrei auf www.jobs4young.de [jobs4young.de] anmelden, per E-Mail an info@jobs4young.de oder Telefon: 07904 944-274.
Weniger anzeigen
Weitere News
Regionale News

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis
und der Region:

Eine Initiative von:
Landkreis Schwäbisch Hall
Sparkasse Schwäbisch Hall Crailsheim
VR Bank Schwäbisch Hall
Impressum |  Datenschutz  
 
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.