21.12.2021 "Integration durch Ausbildung“: Das Kümmerer-Programm im Landkreis Schwäbisch Hall bringt Menschen mit Migrationshintergrund und Unternehmen zusammen
Die Situation auf dem Ausbildungsmarkt ist angespannt, in vielen Branchen wird händeringend nach Fachkräfte-Nachwuchs gesucht. Gleichzeitig gibt es im Landkreis aber auch zahlreiche Menschen mit Migrationshintergrund, die eigentlich gerne eine Berufsausbildung beginnen würden. Könnte man da nicht zusammenfinden?

„Genau hier setzt das Programm ‚Integration durch Ausbildung' an“, beschreibt Angelika Hubl, Projektmitarbeiterin im „Kümmerer“-Programm des Landratsamtes Schwäbisch Hall. Seit nunmehr zwei Jahren unterstützt sie Zugewanderte bei der Berufswahl, vermittelt sie passgenau in Praktika, Einstiegsqualifizierungen sowie Ausbildung und betreut sie bis zum Ende ihrer Probezeit im Betrieb. Gleichzeitig fungiert Hubl allerdings auch als direkte Ansprechpartnerin für Firmen, die sich noch auf der Suche nach potenziellen Auszubildenden befinden. 

Eine Arbeit, die sowohl sie als auch ihre Kollegin Miriam Haimerl als sehr bereichernd empfinden. „Es ist einfach schön, wenn man eine so wesentliche Entscheidung wie die für eine Berufsausbildung mitbegleiten kann“, sagt Angelika Hubl mit einem Lächeln. Bei den individuell gestalteten Beratungsgesprächen erweisen sich die Projektmitarbeiterinnen als regelrechte Allround-Talente. „Von der Berufsberatung, über die proaktive Suche nach passenden Praktikumsplätzen, Telefonaten mit Unternehmensvertretern, bis hin zur Unterstützung beim Schreiben einer Bewerbung ist da alles dabei.“ Zugewanderte, die keinen eigenen Computer besitzen, dürfen für das Verfassen der Bewerbung den Laptop der Beratungsstelle nutzen. 

„Manchmal gilt es aber auch größere Hürden zu überwinden“, weiß Angelika Hubl. „Die Sprachbarriere ist ein großes Thema. Manchmal reichen die Deutschkenntnisse nämlich schlichtweg noch nicht aus, um im Arbeitsalltag sowie in der Berufsschule so richtig mithalten zu können.“ Um hier gleich von Vorneherein gegenzusteuern, vermitteln Angelika Hubl und Miriam Haimerl bei Bedarf Sprachkurse, die unter bestimmten Voraussetzungen auch vom Landkreis finanziert werden.

Eine Terminvereinbarung in der Beratungsstelle des Programms „Integration durch Ausbildung“ ist sowohl telefonisch (Region Crailsheim: 07951/492-5493 oder 0151/26364787; Region Schwäbisch Hall: 0791/755-6052), per Mail (Region Crailsheim: a.hubl@lrasha.de; Region Schwäbisch Hall: m.haimerl@lrasha.de) als auch über die Vermittlung durch einen Integrationsmanager im Kreis möglich. Das Beratungsangebot ist freiwillig, kostenfrei und unterliegt der Schweigepflicht. Unternehmen gehen bei der Kontaktaufnahme mit der Beratungsstelle keinerlei Verpflichtungen ein. Kosten entstehen auch ihnen nicht.


Bild: Miriam Haimerl und Angelika Hubl (von links) erweisen sich bei den individuell gestalteten Beratungsangeboten als echte Allround-Talente. Foto: Landratsamt

Info:
Im Rahmen des Programms „Integration durch Ausbildung – Perspektiven für Zugewanderte“ (Kümmerer-Programm) fördert das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg seit 2016 ein flächendeckendes Netz von landesweit rund 50 sogenannten regionalen „Kümmerern“ bei 23 Trägern. Einer dieser regionalen Träger ist das Landratsamt Schwäbisch Hall.
Die Kümmerer unterstützen zugewanderte Menschen bei der Berufswahl, vermitteln sie passgenau in Praktikum, Einstiegsqualifizierung und Ausbildung und begleiten sie während der ersten sechs Monate in Ausbildung. 

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.integration-sha.de

Standort Crailsheim
Amt für Migration
In den Kistenwiesen 2/1
74564 Crailsheim
Telefon: 07951/492-5493
E-Mail: a.hubl@lrasha.de  

Standort Schwäbisch Hall
Amt für Migration
Karl-Kurz-Straße 44
74523 Schwäbisch Hall
Telefon: 0791/755-6052
E-Mail: m.haimerl@lrasha.de