06.05.2020 Breitbandausbau: Landes-Fördergelder für weitere Kommunen im Kreis bewilligt
Zum ersten Mal per Videokonferenz informierte Innenminister Strobl am vergangenen Mittwoch über die Bewilligung von weiteren Millionen zur Förderung des Breitbandausbaus im Land - auch in Zeiten von Corona soll der Ausbau des schnellen Internets nicht still stehen. Über die Hälfte der bekannt gegebenen Bewilligungen fließt in den Landkreis Schwäbisch Hall. Gestellt hat die Anträge der Zweckverband Breitband für die Kommunen.

Auch wenn der Kampf gegen das Corona-Virus einen Großteil des öffentlichen Lebens verlangsamt, so gilt das nicht für den Ausbau des schnellen Internets im Land. Am vergangenen Mittwoch informierte Innenminister Thomas Strobl über die Vergabe von weiteren Millionen an Fördermitteln an die Kommunen in Baden-Württemberg.
Von den 33 Millionen Euro, die Strobl gestern verteilte, werden allein 17,7 Millionen Euro in den Landkreis fließen. Der Zweckverband Breitband hat die Anträge für die Kommunen im Landkreis vorbereitet und gestellt. Verbandsvorsitzender Landrat Gerhard Bauer und Geschäftsführer Heinz Kastenholz freuen sich über die Bewilligungen und dass der Ausbau im Landkreis nun weitergeht - im nächsten Schritt mit der Ausschreibung der Ausführungsplanungen und Bauleistungen.

Es handelt sich bei den Fördermitteln um die Landes-Kofinanzierung, mit welcher sich das Land Baden-Württemberg mit 40 Prozent an den Projekten zur Versorgung der "weißen Flecken" beteiligt.  Die "weißen Flecken" sind unterversorgte Gebiete, in denen aktuell keine Versorgung mit hochleistungsfähigem Internet besteht (mindestens 30 Mbit/s im Downstream) und auch in den nächsten 3 Jahren nicht geplant war. Weitere 50 Prozent steuert der Bund zum Ausbau bei und ein Eigenanteil von 10 Prozent verbleibt bei den Kommunen.

Fünf Kommunen haben vergangenen Mittwoch die guten, millionenschweren Neuigkeiten vom Innenminister erhalten: die Gemeinde Oberrot (4,87 Mio. Euro), die Gemeinde Satteldorf (3,86 Mio. Euro) die Gemeinde Sulzbach-Laufen (6,02 Mio. Euro), die Stadt Vellberg (2,54 Mio. Euro) und die Gemeinde Wolpertshausen (1,62 Mio. Euro). Damit sind bisher insgesamt 44,3 Millionen Euro Landes-Kofinanzierungsmittel im Landkreis bewilligt worden, insgesamt beantragt wurden 103 Millionen Euro beim Land Baden-Württemberg.